05.08.2014 / mittelhessen.de

Drehleiter beeindruckt am meisten

KINDER-FEUERWEHR Dautphetaler besuchen Stützpunkt in Biedenkopf
 

Bevor die in die Sommerpause gegangen sind, haben sie den Stützpunkt der Kameraden aus Biedenkopf besucht und wurden dort von Wehrführer Michael Schäfer in dessen Geheimnisse eingeweiht.

Als erstes inspizierten die Kinder den Funkraum, von dem aus die Biedenkopfer Einsatzkräfte auf den Weg geschickt werden. Danach ging es weiter in den Umkleideraum, in dem sich die Wehrleute fertig für den Einsatz machen, und von dort in die Fahrzeughalle, wo Schäfer den Kindern die verschiedenen Einsatzfahrzeuge erklärte: Den Einsatzleitwagen, von dem aus die Einsätze koordiniert werden, das Löschfahrzeug 16/12 mit dem hydraulischen Rettungssatz aus Schere und Spreizer an Bord oder auch das Staffellöschfahrzeug. Ein Höhepunkt im Fuhrpark der Biedenköpfer bildete für die jungen Nachwuchsbrandschützer die Drehleiter, bei der sie selbst einmal auf dem Steuersitz Platz nehmen durften.

 

Zum Fuhrpark haben die Kinder viele Fragen an die Gastgeber

 

Darüber hinaus stellte Schäfer das Wechselladerfahrzeug mit den verschiedenen Abrollbehältern für Atemschutz oder technische Hilfeleistung oder auch das Großtanklöschfahrzeug vor. Außerdem gab der Wehrführer stets Auskunft auf die Fragen der interessierten Kids, die sich von dem Besuch in Biedenkopf sichtlich beeindruckt zeigten.

 

Weitere Informationen zu der Kinderfeuerwehr Dautphetal gibt es auch auf deren Homepage unter www.feuerwehr-elmshausen.de.

28.01.2014 / Hinterländer Anzeiger

28.01.2014 / Dautphetal

Elf Jugendliche wechseln in Einsatzabteilungen

Dautphetaler Feuerwehren „befördern" ihren Nachwuchs in einer Feierstunde

 

Dautphetal-Elmshausen (val). Um schon den Jüngsten eine Wertschätzung für ihre Arbeit entgegen zu bringen, haben die Dautphetaler Feuerwehren beschlossen, ihren Nachwuchs einmal im Jahr in besonderer Weise zu ehren. In der Feierstunde, die künftig immer am 4. Freitag im Januar stattfinden soll, werden die Mitglieder der Kinder- in die Jugendfeuerwehr und die Jugendlichen in die Einsatzabteilung übernommen. Die gemeinsame Kinderabteilung der Dautphetaler Wehren sei ein Signal, dass es in der Feuerwehr kein Ortsteildenken gebe, stellte Bürgermeister Bernd Schmidt (FW) fest. Und sie sei eine zukunftsweisende Einrichtung für den Fortbestand der Wehren. Denn während in vielen Vereinen darüber geklagt werde, dass kein Nachwuchs mehr nachkomme, packe die Feuerwehr dieses Problem mit ihrer Bambiniabteilung aktiv an. Mit Erfolg, wie Schmidt sagte.

Nachdem im ersten Jahr ein Mitglied der Kinderabteilung in die Jugendfeuerwehr übergeben werden konnte, waren es in diesem Jahr mit Leon Koch (Buchenau) und Finn Luis Werner (Elmshausen) bereits zwei (Bild rechts). Schmidt weiter: „Es ist wichtig, schon bei den Kleinsten den Spaß an der Arbeit in der Feuerwehr zu wecken." Dem stimmte auch Kreisjugendfeuerwehrwartin Karina Gottschalk zu, die sich über die Entscheidung der Dautphetaler Kameraden zu der Ehrungsveranstaltung für die Kinder und Jugendlichen freute. „Das ist eine Premiere. Ich war noch nie bei einer Veranstaltung dieser Art. Aber ich finde es klasse, dass die Kinder hier so gefeiert werden", sagte sie. Anfangs seien die Bambini-Feuerwehren, in denen schon Kinder ab sechs Jahren Mitglied werden können, noch belächelt worden. Aber diese Veranstaltung zeige, dass Kinderfeuerwehren der richtige Weg seien. Den Jugendlichen wiederum sprach sie ihre Anerkennung dafür aus, dass sie der Feuerwehr die Treue hielten. Oft sei es so, dass viele Jugendliche während der Pubertät die Lust an der Feuerwehr verlören und deswegen nicht in die Einsatzabteilung wechselten. „Es ist toll, dass ihr durchgehalten habt", so Gottschalk. „In diesem Moment bin ich besonders stolz, Leiter der Dautphetaler Feuerwehren zu sein", bekannte auch Gemeindebrandinspektor Ralf Freund. Immerhin würden gleich elf Jugendliche in die Einsatzabteilung übernommen. Freund würdigte dabei auch die Leistungen der Jugendleiter, die es durch ihre gute Arbeit verstanden hätte, die Jugendlichen stets bei der Stange zu halten. Die Jugendlichen, die in die Einsatzabteilung übernommen wurden, sind Daniel Fett (Friedensdorf), David Muth (Allendorf), Lena Gerlach, Daniel Burk, Eric und Lennart Schwaner, Fabian Schmidt und Anna-Maria Löser (Dautphe) sowie Damian Werner, Johannes Schmidt und Danilo Kaltwasser (Hommertshausen).

                                                                                         (Foto: Valentin)

 

Die Wehrführer freuen sich über die große Zahl an neuen Mitgliedern in den Einsatzabteilungen. Elf Jugendliche wurden aus den Jugendfeuerwehren übernommen. Fyn-Luis Werner (Mitte rechts) und Leon Koch (Mitte links) haben ebenfalls einen Schritt hin zum Feuerwehrmann gemacht: Sie wechseln von der Kinder- in die Jugendfeuerwehr.      

 

Quelle: Hinterländer Anzeiger                                                               

07.02.2013 / Hinterländer Anzeiger

21.10.2012 / Hinterländer Anzeiger

13.10.2012

Dautphetal

 

 

Kinderfeuerwehr schnuppert

 

Polizeiluft



Dautphetaler Brandschutznachwuchs wagt sich in Ausnüchterungszelle in der Polizeistation



Dautphetal/Biedenkopf (val). Wie geht es eigentlich in einer Polizeistation zu? Dieser Frage sind jetzt die Knirpse der Dautphetaler Kinderfeuerwehr nachgegangen und haben ihre "Kollegen" auf der Polizeistation in Biedenkopf besucht.

Ebenso wie die Feuerwehr übe auch die Polizei auf viele Kinder eine besondere Faszination aus, stellte Marco Werner, Leiter der Kinderfeuerwehr, fest. Beide kümmern sich um Menschen und helfen ihnen, wenn sie in Not geraten sind und oft arbeiteten sie auch bei Einsätzen zusammen. mehr...



24.04.2012 / Hinterländer Anzeiger

 

Dautphetal-Elmshausen

 

"Was Hänschen nicht lernt..."

 

Dautphetaler Feuerwehren setzen schon im

Kindesalter mit der Ausbildung an

 

Dautphetal-Elmshausen. Nach dem Motto "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr" wecken die Dautphetaler Feuerwehren jetzt bereits bei Kindern das Interesse am Brandschutz. Seit Anfang des Jahres bieten sie für alle Kinder der Großgemeinde zwischen sechs und zehn Jahren eine Kinderfeuerwehr an, organisiert von den Brandschützern in Elmshausen.

 

 

 

 

Auf kindliche Weise - durch

Basteln und Malen - werden die

Kinder an die Feuerwehrarbeit

herangeführt: Marco Werner lässt

Michel, Finn, Leon und Colin

verschiedene

Ausrüstungsgegenstände einer

Wehr malen. (Foto: Valentin)

"Wenn man die Kinder erst mit zehn oder elf an die Feuerwehrarbeit heranführen will, ist das einfach zu spät. Dann sind sie von der Schule und anderen Vereinen schon voll mit Terminen", erklärt Wehrführer Marco Werner den Ansatz der Kinderfeuerwehr. Je früher sie hingegen in Berührung mit der Arbeit der Feuerwehr kämen, desto mehr gewöhnten sie sich auch daran und sie werde zu einem Alltagsbestandteil, den man auch beibehalte. Damit steige auch die Wahrscheinlichkeit, dass sie später der Jugendfeuerwehr die Treue hielten und mit 18 Jahren in die Einsatzabteilung wechselten.


Nachwuchs der Freiwilligen Feuerwehren muss langfristig gesichert werden

"Und gerade in der Feuerwehr sind wir immer auf Nachwuchs angewiesen, um die Einsatzstärke aufrecht erhalten zu können", betonte Werner.

Ungeachtet der Bedeutung für die Feuerwehren profitierten die Kinder aber auch persönlich von der Teilnahme an der Kinderfeuerwehr, ergänzte er. Bei den 14-tägigen Treffen werden neben Spiel- und Bastelangeboten den Kindern auch die Grundzüge der Brandschutzerziehung vermittelt. "Wir demonstrieren ihnen zum Beispiel den richtigen Umgang mit Streichhölzern und erklären, was zu tun ist, wenn sie bei sich zuhause Rauch im Gebäude entdecken", erklärt Werner. Ebenso sollen die Kinder Grundbegriffe und -techniken der Ersten Hilfe kennen und diese auch selbst anwenden lernen.

Weiter gehört zu der kindgerechten Ausbildung wie man einen Notruf absetzt. Kleine Experimente verdeutlichen, welche Stoffe besonders gut oder schlecht brennen. "Das alles wird natürlich auf spielerische Weise vermittelt", betont Marco Werner: durch Basteln und Malen, Spiele und Bilder oder auch Demonstrationen.

In ihrer jüngsten Lehrstunde haben sich die angehenden Feuerwehrmänner mit den verschiedenen Fahrzeugen der Feuerwehr beschäftigt. Dazu durften sie etwa zeigen, wie gut sie sich bereits mit der Feuerwehr auskennen und auf eine Tafel verschiedene Fahrzeuge vom Einsatzleitwagen über die Drehleiter bis zum Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug zeichnen. Zudem bastelten sie ein kleines Modell eines solchen HLF und schauten sich die Fahrzeuge anschließend auf Bildern an.

Die Teilnahme an der Kinderfeuerwehr ist übrigens freiwillig und unverbindlich. "Deswegen kann man nie genau sagen, wie viele Kinder anwesend sind", sagt Werner. Seit dem Start der Gruppe sei die Teilnehmerzahl aber kontinuierlich gestiegen und habe Kinder aus allen Ortsteilen. Dabei sei das Problem, dass viele Eltern noch gar nichts von der Existenz der Gruppe wüssten. "Deswegen werden wir auch künftig weiter Werbung machen, damit wir noch mehr Kinder für die Feuerwehrarbeit begeistern können", fügt er hinzu.

Allerdings: Am Samstag, 5. Mai, fällt die Kinderfeuerwehr aufgrund des Jubiläums der Elmshäuser Brandschützer aus. Das nächste Treffen ist dann erst wieder am 19. Mai. Alle Termine können aber auch im Internet unter www.feuerwehr-elmshausen.de nachgelesen werden.

Quelle: www.mittelhessen.de

08.03.2012 / Hinterländer Anzeiger